Eintrag Nr. 6

Alexander Rausch schrieb am 07.05.2009
Ich habe noch kein Reiseziel für euch, aber dafür den Tourbus schlechthin gefunden! Wenn ihr jetzt noch ein gutes Ethikprojekt findet, dann ist die Wirksamkeit perfekt ;-) PS: Die Busbetriebe in Deutschland haben aus Angst vor der Wirkung der Kampagne den Machern eine Absage erteilt - die touren jetzt so durch die Landen ...

search_globe

Eintrag Nr. 7
Martin Riemer schrieb am 07.05.2009
Huhuchen! Ich schlage als Interviewpartnerin Katja Virkus aus Berlin vor, sie hat mit Fünftklässlern der Galilei-Grundschule aus Kreuzberg einen
Audio-Guide über den Mehring-Platz erstellt. Hoffentlich will se :) Freue mich, Euch in Berlin zutreffen, every woman, every man, join the caravan, herzliche Grüße aus Neukölln, Martin

search_globe

Eintrag Nr. 8
martin lindner schrieb am 07.05.2009
eine art "cloudlearner network", zu 80% im Web, und noch dazu gibt es das noch gar nicht. das ist jetzt also weniger eine erblühte blume als ein unkraut, das gerade durch die sprünge in gebrochenen platten wächst. (noch) kein ausgewachsenes filmbares erziehungsprojekt im fleischraum, sondern bloß ein web-projektim frühstadium: social venture start-up. Hacking Education konkret. aber wenn ihr bei münchen vorbeikommt, freising genaugenommen, würde ich mich jedenfalls freuen, mit euch darüber zu diskutieren. vermutlich dann zwar eher nicht so film-geeignet, aber ein paar griffige metaphern für die tonspur fallen vielleicht ab :) (... wie will man überhaupt die große InfoCloud zeigen, in denen unsere köpfe jetzt schon stecken? den digitalen klimawandel? da bräuchte es eine entsprechung zum AlGore-film ... ) großartige aktion jedenfalls. chee
rs!

search_globe

Eintrag Nr. 9
Peggy Daume schrieb am 08.05.2009
Ich schlage in Berlin das Netzwerk mathematisch-naturwissenschaftlicher Schulen vor. Die vier Netzwerkschulen sind an die Humboltd-Universität zu Berlin an gegliedert: Ziel ist es, die Mathematikausbildung an die Bedürfnisse eines Mathematikstudiums anzupassen. Dazu gibt es verschiedene Aktiviäten: Abordnung von drei Lehrern pro Schuljahr zu Fortbildungszwecken und zur Unterstützung der Lehrerausbildung an der HU, Sommerschulen, verstärkter Mathematikunterricht und die Möglichkeit bereits im Abitur den Schein "Lineare Algebra und analytische Geometrie I" sowie den Schein "Analysis I" erwerben können.

Wenn es interessiert, hier gibt es mehr Informationen:
http://didaktik.mathematik.hu-berlin.de/index.php?article_id=10

Aus ihrer Webseite: „Schulkooperationen“ Das Netzwerk wurde am 05.09.2001 mit der Unterzeichnung einer Zielvereinbarung zwischen dem Institut für Mathematik der Humboldt-Universität zu Berlin und der Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport offiziell gegründet. Der Grundstein wurde schon 1997 mit der Einrichtung mathematischer Spezialklassen an der Andreas-Oberschule gelegt, in denen der Mathematikunterricht von Hochschullehrern des Instituts und Mathematiklehrern gemeinsam erteilt wird. Damit begann eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Schulen und Hochschulen im Berliner Raum. Gegenwärtig gehören zum Netzwerk folgende Schulen:

* Andreas-Oberschule Friedrichshain
* Immanuel-Kant-Oberschule Lichtenberg
* Heinrich-Hertz-Oberschule Friedrichshain
* Herder-Oberschule Charlottenburg

Bei den Sommerschulen “Lust auf Mathematik” treffen sich Schüler und Wissenschaftler und beschäftigen sich intensiv in kleinen Gruppen mit einem mathematischen Problem. Die Anschubfinanzierung zum Aufbau des Netzwerks erfolgte durch die VolkswagenStiftung. Danach wurden Aktivitäten des Netzwerkes von der Robert Bosch Stiftung, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall im Rahmen der Initiative THINK ING. gefördert.“

search_globe

Eintrag Nr. 10
Jean-Pol Martin schrieb am 08.05.2009
Ich schlage Ibrahim Albayrak vor. Er ist Referendar in Baunatal (bei Kassel) und hat sich getraut, auch als Referendar systematisch LdL anzuwenden und darüber seine Staatsarbeit zu verfassen. Ibrahim ist ein Lehrer aus Berufung, seine Schüler lieben ihn und die Eltern schätzen seine Arbeit sehr. Ihm fallen stets neue Ideen ein, um die Schüler an seine Fächer heranzuführen.