glass_numbers_2
Leaving München um 9 Uhr, wollten noch bei Gravis vorbeischaun, öffnet leider erst um 10, dafür wurde Christian beim Unterschichten-Elektroniker Conrads (gleich gegenüber) fündig. Dann auf die Autobahn Richtung Kassel und dabei gleich die ersten edu-news live aus dem Tourbus vorgetragten. Da wir dazu online sein müssen, kommt dem Batterie- und Livestick-Management unserer Handy eine besondere Bedeutung zu, trotzdem sind viel zu schnell die ersten Batterien leer ...

Unterwegs nach Kassel

3879809892_795ecabfb3_m
Die Fahrt nach Kassel bei drückender Hitze war amazonaslike, expeditionswürdig und absolut grenzwertig. Daraus entwickelte sich dann die Idee, via Handy stündlich Edu-News zu senden, was eine spannende Entwicklung nahm.

Unter anderem zeigte sich Expediteur Basti „the brain“ Hirsch als talentierter Moderator, aber auch sonst scheute sich keiner, den Job zu übernehmen und so entwickelte sich über den Tag hinweg ein spontanes Format, das auch umgehend seine Freunde fand und den Tag auf angenehme Weise strukturierte (Ritual!) und zum ständigen Resumé anregte.

Das Format-Radio: die Edu-News

Über die Mittagszeit waren zwar nur drei, vier treue Fans live mit dabei, gegen nachmittag wurden es dann immer mehr und abends beim Essen mit Herrn Larbig - wir machten eine spontan kurz-vor-Mitternacht-Sendung - waren es plötzlich 53 Hörer! Danke!!!

Kassel kocht

Doch das war nichts gegen das Erlebnis in Kassel, darüber später mehr, das ich spät nachts noch schnitt und wenn die Telekom mitspielt, ist es auch am frühen Morgen des 3. Tages bereits online! Here weg go:



First we take Mainhattan ...

IMG_1020
Abends dann mit gemütlich mit Herrn Larbig in einer halb Thai, halb Pizzaria-Kneipe unter russischer Herrschaft den tag ausklingen lassen, wo wir uns spontan zu einer Radioshow entschlossen und in einer Tour de Trance Bruder Paulus, den bloggenden Vatikan, gebloggte Klassiker und Web 2.0 Medien im Schulalltag abhandelten - vor sage und schreibe 53 Zuhörern!

Entsprechend glücklich und erschöpft sanken wir nach Mitternacht in die Federn, wobei Christian und Melanie noch preussisch-pflichbewusst (Humboldt!!) eifrig bloggten: Go fort it!